Anne-Frank-Schule > Das sind wir > Förderverein

Der Förderverein

Der Förderverein der Anne-Frank-Schule e.V. wurde am 20.04.1988 von Eltern und Lehrern der Anne-Frank-Schule gegründet.

Zweck und Aufgaben des Fördervereins:

Flyer und Antragsformular

Erziehung und Unterricht fördern
Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden wollen wir eine finanzielle Reserve schaffen, mit der über den schulischen Etat hinaus Anschaffungen möglich sind. Aber auch die Austauschfahrten, Preise für besondere Verdienste und Leistungen, die Schülerzeitung, der Schulskikurs und anderes mehr werden von uns unterstützt. Sie können die Weiterentwicklung unserer Schule mitgestalten - mit uns, dem Förderverein.


Kontakte halten
Durch gesellige und kulturelle Treffen Begegnungen ermöglichen.


Repräsentieren
Die Anne-Frank-Schule in der Öffentlichkeit darstellen durch Teilnahme am kulturellen Leben in Raunheim.

Der Vorstand:

Vorsitzende: Kerstin Mohr
Stv. Vorsitzende: Petra Boulannouar
Kassiererin: Claudia Zuck
Schriftführerin: Jane Zwinscher
Beisitzer: Marie-Luise Gehringer
Christian Golka
Iris Rapp
Nachwuchstalent 2015

Eltern erleben Flucht hautnah: Medina Fakovic erhält Preis für vorbildliches Sozialverhalten

BGM Thomas Jühe überreicht Medina Fakovic den Preis Nachwuchstalent 2015 des Fördervereins
BGM Thomas Jühe überreicht Medina Fakovic den Preis Nachwuchstalent 2015 des Fördervereins

Der Förderverein der Anne-Frank-Schule hat zum zweiten Mal einen Preis für ein Nachwuchstalent ausgelobt. Nach Christian Eder, der 2014 für sein besonderes musikalisches Talent gewürdigt wurde, kam nun mit Medina Fakovic eine Schülerin in den Genuss der Auszeichnung, die mit vorbildlichem Sozialverhalten auf sich aufmerksam machte.

Interesse an Mitmenschen
Die Tochter serbisch-bosnischer Eltern hat vor 16 Jahren in Deutschland das Licht der Welt erblickt. Nach der Grundschule wechselte Medina auf Wunsch der Eltern wie zuvor schon der ältere Bruder, der die Schule inzwischen verlassen hat, sowie die jüngere Schwester, die derzeit die 7. Klasse besucht, auf die Gesamtschule. Das soziale Engagement, für das die Schülerin beim „Tag der offenen Tür“ überraschend ausgezeichnet wurde - Schulleiterin Petra Boulannouar hatte Medina dafür unter einem Vorwand in die Aula gelockt -, ist insofern ein Beachtliches, weil es weit über die Schule hinausreicht. Und dass die Schülerin nach der Mittleren Reife gerne etwas in der Jugendarbeit machen möchte, spricht für das besondere Interesse, das sie ihren Mitmenschen entgegenbringt.

Neben einer Tätigkeit als Klassenpatin, deren Aufgabe die Betreuung der Schüler ist, die nach der Grundschule in die Anne-Frank-Schule wechseln, meldete sich Medina auch für den Konfliktausschuss, dem sie seit Beginn des 10. Schuljahres angehört. Anlässlich des Tages der offenen Tür hatte die Schülerin außerdem eine Kleidersammlung für die Flüchtlinge, die in den vergangenen Monaten nach Raunheim kamen, angeregt. Das Thema Flucht soll auch im Mittelpunkt ihrer Jahresarbeit stehen. Krieg, Flucht und Vertreibung wurden der Schülerin gewissermaßen in die Wiege gelegt. Die Eltern von Medina Fakovic kommen aus einem kleinen Dorf aus dem muslimischen Teil Serbiens. Dort fanden Anfang der 1990er Jahre ethnische Säuberungen und Massaker an der Zivilbevölkerung statt.

Die Geschichte der Eltern lebt in den Flüchtlingsschicksalen, mit denen sich seit Monaten auch die Schülerinnen und Schüler an der Anne-Frank-Schule konfrontiert sehen, wieder auf. Medina Fakovic, die auch schon mal Kuchen und Waffeln gebacken hat, um mit dem Verkaufserlös den Opfern einer Flutkatastrophe in Bosnien zu helfen, setzt vor allem auf Vermittlung und tätige Hilfe.

Nachwuchstalent 2015: Medina Fakovic erhält den mit 100 Euro dotierten Preis für ihr vorbildliches soziales Verhalten. Medina hat in ihrer Schulzeit immer positiv für die Klassen- und Schulgemeinschaft gewirkt.

Autor: Michael Kapp (Main-Spitze)

Kunstpreis für die Intensivklasse 2015

"Ich verlasse meine Heimat"

Die Kinder der Intensivklasse in kreativer Auseinandersetzung mit ihrer Auswanderungssituation

Im Rahmen des aktuell laufenden HR-2-Literaturprojekts "Junges Literaturland Hessen", leisten die Schülerinnen und Schüler der Intensivklasse eine intensive  kreative Auseinandersetzung mit ihrer derzeitigen persönlichen Situation zwischen ihrem Heimatland und ihrem neuen Zuhause hier bei uns in Deutschland. Das Verlassen der Heimat, aber auch das Ankommen in einem neuen Land, in einem ihnen fremden Kulturkreis, in einem Land dessen Sprache sie nicht verstehen, das sind allesamt Faktoren, die die Kinder zunächst sehr verunsichern und die der gezielten Hilfestellung bedürfen.

In einer intensiven Phase des Ankommens, reflektierten die Schülerinnen und Schüler aus Bulgarien, Griechenland, der Türkei, aus Afghanistan, Pakistan, Syrien, Rumänien und dem Irak ihre persönlichen Reiseeindrücke und brachten sie in schwarzer und weißer Farbe zum Ausdruck. Bei manchem Schüler stand das Verlassen der Heimat im Vordergrund. Sie malten Impressionen aus ihrem Heimatland, die ihnen vertraute Umgebung oder ihr Zuhause. Andere stellten die Heimat und das neue Land gegenüber. Ergreifend ist die Erläuterung eines Schülers, der seine Heimat in Afghanistan düster in Schwarz fasste. Alles sei kaputt und überall laure Gefahr. Deutschland hingegen verlieh er die weiße Farbe, da er Deutschland als etwas sehr Schönes empfinde.

Die Kinder aus dem europäischen Raum reflektierten die lange  anstrengende Autofahrt nach Deutschland und manch einer rief sich mit Begeisterung den Flug nach Deutschland in Erinnerung.

Es war schwierig den Kindern, deren Sprache wir Lehrer nicht sprechen, den Arbeitsauftrag zu vermitteln. Es kostete viel Zeit und Mühe, bis die Schülerinnen und Schüler überhaupt verstanden, was sie mit der Farbe zum Ausdruck bringen sollten. Der kreative Umgang mit Gefühlen ist vielen dieser Schülerinnen und Schüler gänzlich fremd. Es lag an uns Lehrern sie zu diesem Schritt zu motivieren und schlussendlich fanden sie daran Gefallen und wir, sowie die ganze Gruppe, kamen ins Gespräch. Dass so mancher versteckte kreative Talente entwickelte, war sicher ein weiterer sehr positiver Aspekt der gemeinsamen Arbeit.

Die Collage "Ich verlasse meine Heimat" führt die Gedanken und den Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler der Intensivklasse zusammen.

Die Klasse erhält am Tag der offenen Tür einen mit  100,- € dotierten "Kunstpreis" des Fördervereins der Anne-Frank-Schule.  Beeindruckt von der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern zeigte sich Timo Schmuck von der Volksbank Rüsselsheim, der sehr spontan noch einmal 200,- € für die Klassenkasse spendete.

Weitere Informationen zu der Intensivklasse befinden sich hier.

Nachwuchstalent 2014

Erste Preisvergabe „Nachwuchstalent 2014“ an der Anne-Frank-Schule

Christian Eder
Christian Eder

Anlässlich des Tages der offenen Tür am 22. November 2014 hat der Förderverein zum ersten Mal einen Preis für das „Nachwuchstalent 2014“ ausgelobt und ihn mit 100,00 € dotiert.

Den Preis erhielt der vierzehnjährige Christian Eder aus Jg 8 für sein Klavierstück mit dem Namen „Tristesse“. Er hatte es ursprünglich für den Volkstrauertag, an dem er es auch zum ersten Mal vorstellte, selbst komponiert. Auch bei der Preisverleihung am Samstag in der Aula spielte er es vor, berührte mit seiner Komposition viele Zuhörerinnen und Zuhörer, besonders die Vorsitzende des Fördervereins Claudia Zuck. Sie musste bei der Verleihung dann selbst etwas um ihre Contenance kämpfen. Claudia Zuck würdigte Christian Eder als ein herausragendes Talent und übergab ihm die Urkunde sowie den Geldpreis.

Der Preisträger selbst war sehr überrascht davon. Das war kein Wunder, denn der Förderverein hatte auch erst einige Tage vorher über den Nachwuchspreis entschieden. „Nachdem Christian Eder am Volkstrauertag schon sein Stück „Tristesse“ präsentiert hatte, haben wir uns im Fördervereinsvorstand überlegt, wie wir eine solche Leistung würdigen könnten. Dabei kam die Idee des Preises auf, die wir sofort aufgriffen und mit Hilfe der Schulleiterin umsetzten. Wir freuen uns, dass der Förderverein diesen Preis von nun an jedes Jahr beim Tag der offenen Tür verleihen wird, denn wir haben viele Begabte hier an der Schule!“, sagte Claudia Zuck. Die Nachwuchstalente können aus verschiedenen Bereichen kommen wie Sport, Tanz, Mathematik, Robotik und vielen anderen mehr. „Das Schöne an der AFS ist ja gerade, dass schon in den Klassen 5 und 6 Kurse mit verschiedenen Schwerpunkten (Musik, Sport, Naturwissenschaft und Technik, Darstellendes Spiel, Holzwerkstatt) angeboten werden und die Schülerinnen und Schüler viele Möglichkeiten erhalten, ihre Talente zu zeigen.“, freut sich Birgid Latsch, die auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt als Schulelternbeiratsvorsitzende dem Förderverein der Anne-Frank-Schule noch angehört und ihn kräftig unterstützt.

Petra Boulannouar

Pflege der Partnerschaften mit Schulen in England, Frankreich und Polen

Der Förderverein unterstützt in jedem Jahr die Pflege der Partnerschaften mit Schulen in England, Frankreich und Polen. In diesem Jahr hat der Förderverein das Projekt von Lehrern und Schülern in der Projektwoche zur Herstellung von Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof unterstützt. Auch erhält die Schulbibliothek neue Bücher und Medien in Höhe von
1.000,00 €.

Weiterhin wurde ein Klassensatz zusätzlicher Englischliteratur für den Jahrgang 5/6 angeschafft. Das alles wäre ohne die Förderer des Vereins nicht möglich.

Diese Förderung besteht aus vielen kleinen Teilen, sei es die Hilfe beim Organisieren des zwei Mal im Jahr stattfindenden Flohmarktes, oder durch Kuchenspenden für den Flohmarkt.
Erstmalig haben wir in diesem Jahr durch die Ausrichtung (Bewirtung) des Sänger fest es der Raunheimer Chöre 340 € für den Förderverein eingenommen.

Eine große Förderung ist natürlich die Mitgliedschaft im Förderverein. Der Beitrag beläuft sich auf € 6,00 im Kalenderjahr.

Neue Mitglieder sind immer herzlich Willkommen.