Anne-Frank-Schule > Was war los? > Projekte an der AFS > Projektwoche BO im Jg. 7

Projektwoche zum Thema Berufsorientierung im Jahrgang 7

Montag
Am ersten Tag der Projektwoche stellten wir unsere Nifemappen zusammen und reflektierten in Partnerinterviews, was wir am Girls- bzw. Boys-Day gemacht hatten und in welchen Betrieben wir waren. Später sammelten wir gemeinsam, was wir über das Arbeiten oder auch über Arbeitslosigkeit denken und welche Ziele wir haben. Frau Jäth machte mit uns zum Schluss noch ein Spiel, bei dem wir uns als Klasse gut absprechen mussten.

(Jessica Lupa)


Dienstag
Am zweiten Tag der Projektwoche gingen wir in den Computerraum. Dort angekommen, bekamen wir verschiedene Berufe, über die wir uns im Internet erkundigen sollten. Die Ergebnisse sollten wir dann ausdrucken und auch als E-Mail an Frau Kohl schicken. Nachdem wir damit fertig waren, gingen wir in Gruppen zusammen. Wir spielten ein Spiel, bei dem man raten musste, welche Aufgaben man in verschiedenen Berufen hat. Das nächste Spiel fand draußen statt, da das Wetter sehr schön war. Bei dem Spiel ging es um Geschicklichkeit und darum, gut zusammenzuarbeiten. Es war ein sehr schöner Tag und wir haben viel dazugelernt.

(Sarah Vanturache)

Mittwoch
Als erstes haben wir eine Fantasiereise gemacht. In dieser Fantasiereise ging es darum, was wir zu erzählen hätten, wenn wir uns in 20 Jahren wiedertreffen. Dann  schrieben wir auf, was wir in diesen 20 Jahren erlebt haben könnten(z. B. Berufsleben, Familie, Freunde, Haus, Hobbys, Ausbildung). Das war für viele eine schwere Aufgabe, da noch nicht jeder wusste, ob er z.B. einmal Kinder oder ein Haus haben möchte. Danach sind wir nach draußen gegangen und haben ein Spiel gespielt, bei dem man mit Hilfe von Seilen gemeinsam Holzklötzchen stapeln sollte. Das war gar nicht so einfach, wie es klingt. Später haben wir einen Text bekommen, in dem stand, dass man für besondere Ziele kämpfen muss. Wir haben uns danach überlegt, was uns im Leben wichtig ist und was wir tun können, dass wir das auch erreichen. Zum Tagesabschluss haben wir in Dreiergruppen gearbeitet und uns gegenseitig Eigenschaften zugeordnet und dann mit der eigenen Einschätzung verglichen.

(Alex Szczepanksi)

Freitag
Am letzten Tag der Projektwoche frühstückten wir gemeinsam und erledigten viele Aufgaben draußen. Zum Beispiel ging es einmal um Sprichwörter zum Thema Arbeit und was sie bedeuten. Bei einer anderen Übung mussten wir überlegen wie wir die anderen einschätzen und wie sie uns einschätzen. Das war interessant. Eine Aufgabe für die ganze Klasse war, dass wir einen Fallschirm umdrehen mussten, ohne ihn dabei zu verlassen.

Mir hat die Projektwoche großen Spaß gemacht. Die beste Aufgabe war, dass wir geschrieben haben, wie wir uns unser Leben in 20 Jahren vorstellen und auch lesen durften, was die anderen geschrieben haben.

(Eleftherios Apokoroniotakis)