Lesung von Frau Sefi Atta

im Rahmen des internationalen Literaturfestivals „Metropolitan – die erzählte Stadt“ am 31.Oktober in der Aula der Anne-Frank-Schule

Nach 2009 und 2011 findet das internationale Literaturfest "Metropolitan  - Die erzählte Stadt", organisiert von der Frankfurter Romanfabrik, zum dritten Mal statt. 4 Tage lang lesen 6 Autoren Romane, die in einer von 6 Städten spielen - Romane, die ohne diese Städte nicht entstanden wären.

Durch die Organisatoren dieses großartigen Festivals bekamen in diesem Jahr auch Schulen die Gelegenheit, kostenlos an einer Lesung teilzunehmen, wovon die AFS Gebrauch gemacht hat. So kam es am 31.10. zu der Lesung von Seffi Atta.

Sefi Atta wurde 1964 in Lagos, der Hauptstadt Nigerias, geboren. Sie ist die Tochter eines Staatssekretärs der nigerianischen Regierung im Bereich des Bürger-Service. Dieser verstarb jedoch als Sefi 8 Jahre alt war und sie wurde so mit ihren vier Geschwistern von ihrer Mutter großgezogen.

Sefi Atta besuchte in Lagos das Queen’s College, eine mit der deutschen Mittelstufe vergleichbaren Schule für Mädchen. Nach dem Umzug nach England besuchte sie die renommierte Millfield School und machte dort das Abitur. Danach studierte sie an der Birmingham University und erhielt 1985 ihren Abschluss zur geprüften Buchhalterin.

1994 wanderte Sefi Atta mit ihrem Mann, Dr. Gboyega Ransome-Kuti, in die USA aus. In New York begann Sefi mit dem Schreiben. Sie studierte an der Antioch University, Los Angeles mit Schwerpunkt kreatives Schreiben und machte 2001 ihren Abschluss.

Derzeit lebt Sefi Atta mit ihrer Familie in Meridian im Bundesstaat Mississippi und lehrt dort an der staatlichen Universität.

Mit ihren Kurzgeschichten, Romanen und Hörspielen feiert Sefi Atta internationale Erfolge und gewann schon viele Preise. Ihre Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. Dabei setzt sie sich sehr stark mit dem Leben von Frauen in Nigeria auseinander. „It’s my turn!“ (Original: „Swallow“) ist Sefis zweiter Roman.

Außerdem engagiert sie sich sehr für die Leseförderung in Nigeria. Dazu hat sie eine Organisation namens „Atta Girl“ gegründet um Spendengelder für Förderprogramme zu sammeln.

Bei der Lesung an der AFS hat Frau Atta SchülerInnen der 9. und 10. Klassen  mit Ausschnitten aus ihrem Roman, „It’s my turn“ und mit persönlichen  Schilderungen zu ihren eigenen Erfahrungen aus ihrer Kindheit einen kleinen Einblick in ihr Heimatland Nigeria, insbesondere in die Stadt Lagos, gegeben.

Obwohl  Frau Atta dabei ausschließlich Englisch sprach, folgten die Schüler aufmerksam und gebannt ihren Ausführungen und waren in der Lage den Großteil von dem, was Frau Atta erzählte, zu verstehen. Probleme hätte vielleicht das englische Lesen der Textausschnitte bereiten können, aber da die Schauspielerin Frau Ellen Schulz, die die Organisatorin der Romanfabrik, Frau Rüker, zu der Lesung mitgebracht hatte, diese Texte in großartiger Weise auf Deutsch vortrug, konnten sie uneingeschränkt verstanden werden.

Von großem Vorteil für das Verständnis war darüber hinaus, dass die Lesung im Unterricht aller SchülerInnen intensiv vorbereitet wurde. Mit Hilfe von Filmen, Karten und dem Internet haben sie sich mit der schwierigen Situation Nigerias zwischen Tradition und Moderne auseinandergesetzt und bereits im Vorfeld einen kleinen Eindruck von dem Land bekommen, das sich so sehr von europäischen Vorstellungen unterscheidet, das durch seine Rohstoffe unendlich reich ist und in dem doch so viel Armut herrscht.

Geduldig, freundlich und getragen von den eigenen Erfahrungen beantwortete Frau Atta im Anschluss an die Lesung die vielen – auf Englisch – gut gestellten Fragen der SchülerInnen.

Sie wies immer wieder auf den positiven Einfluss hin, den die Absetzung der Militärregierung und der beginnende Demokratisierungsprozess auf das Land hat und beschrieb humorvoll, mit welcher Gelassenheit die Bevölkerung von Lagos vieles hinnimmt, was noch nicht funktioniert. Sefi Atta betonte jedoch immer wieder, wie wichtig es für jeden Menschen – und insbesondere für Jugendliche – sei, nicht die Hände in den Schoß zu legen, sondern sich aktiv für die eigene Bildung und die eigene Entwicklung einzusetzen.

SchülerInnen und teilnehmende LehrerInnen bedankten sich bei all denen, die zu dieser interessanten Lesung beigetragen haben, mit viel Applaus – und Frau Atta signierte ihr Buch „It’s my turn“, das gleich in der nächsten Pause in der Schülerbücherei ausgeliehen wurde.

 M. Kibbert-Ackermann